ONGAKU MUSIK / KLANG ELEKTRONIK / PLAYHOUSE
DEUTSCH/ENGLISH
Zurück

Johannes Heil: Biography

‹‹
Denn mit dem 2000 erschienenen dritten Album „Future Primitive“ schließt er endgültig den Kreis zwischen der Clubbigkeit von „Reality to Midi“ und der bedeutungsschweren Thematik von „Illuminate the Planet“, dessen Weg er konsequent weiter. Die Andeutung einer dunklen Zukunft, auf die wir uns hinzu bewegen, wenn wir den derzeitigen Weg weiter beschreiten, ist in jedem Track beklemmend spürbar. Sägende Bässe über pulsierenden Grooves, verdrehte Sounds sowie bedrohliche Flächen und Melodien, die tief unter die Haut gehen, lassen den Hörer die Visionen der Zukunft in jedem Track spüren. Und dennoch schwingt immer ein Fünkchen Hoffnung mit. Mit „Future Primitive“ nimmt Johannes Heil den Hörer auf seine bis dato emotionalste Reise mit und beweist erneut, dass Techno nicht nur Tanzmusik sein muss.

Nach Future Primitive beginnt Johannes Heil mit dem Aufbau seines eigenen Labels JH Records, auf dem zukünftig seine Vinyl-Releases erscheinen sollen. Die erste Veröffentlichung „Die eigene Achse“, zuerst nur als limitierte einseitige Pressung, später als reguläres Release mit einem Remix von Heiko Laux erschienen, kann heute durchaus schon als Klassiker des neueren Techno bezeichnet werden. Nach dem erfolgreichen Start erscheinen mit „Isis & Osiris“, „Die Zahl des Tieres“ und „Die Formel der Liebe“ drei weitere Eps, die noch stärker von der Fantasie Johannes ››
Biography / Releases
 
‹ back Page: 1 2 3 4 5 6 next ›